Mitten in Krisen sind Menschen sehr dankbar für frohe Botschaften. Heute höre ich zum ersten Mal in meiner Familie, dass Menschen von der Covid19-Intensivstation wieder zurück nach Hause gekommen sind. Mit Mitte 70! Und wie dankbar sie sind – in dem Fall mein Onkel. Er erlebt seinen Atem nun völlig anders und schätzt ihn viel mehr! Braucht es wirklich erst solche Krisen, bis wir etwas schätzen, was wir als selbstverständlich geglaubt haben?

Tipp 4: Werde dein Atem-Fan!

Lange vor Covid19 hatte ich meine Atem-Krise. Warum? Weil ich nicht abwarten konnte! Keine Geduld – alles muss schnell, schneller, am schnellsten gehen. Meine Gesundheit tickt so nicht! Weiß ich heute! Damals wahrscheinlich auch schon – intuitiv. Nur entschieden habe ich etwas anderes. Entschieden habe ich, viel zu früh wieder ins aktive Leben zurückzukehren. Wer will denn schon krank sein? Büro zuerst. Dann Sport. Schon schleift sich wieder der Alltag. Geht ja noch. Darf´s noch ein bisschen mehr sein? Zu wenig Schlaf und eben vieles mehr. Die Liste kann selbst jeder hier verlängern, der diesen Blogbeitrag liest. Dann kam meine Erkältung zurück. Mit mehr Fieber. Mit mehr Husten. Mir mehr Erschöpfung. Meine Inituition hatte es mir vorausgesagt. Und ich, wusste es ja besser. Von wegen.

Entscheide dich Atemfan zu sein!

Wenn ich selbst meinen Atem nicht wichtig nehme, wer soll das bitteschön sonst tun? Im Gegenteil: Ab dem Moment, ab dem ich erkältet bin, huste und schniefe, gehen viele Menschen sofort auf Distanz. Niemand will sich anstecken. Kann ich auch niemanden übelnehmen. War auch vor Covid19 so. Seit Corona-Viren aber die Welt lahm legen, hat die Sensibilät für Abstandhalten enorm zugenommen.

Ungeduld killt deinen Atem zuerst

Ich weiß, wovon ich rede! Nach meiner ersten Erkältung – krank sein hasse ich sowieso, wie wahrscheinlich die meisten Menschen – wollte ich unbedingt wieder ins Büro. Als Selbstständige und verantwortlich für Mitarbeiter wollte ich für Kunden Projekte fertigmachen und für mein Team da sein. Das hatte ich schließlich zugesagt! Sicher eine gut gemeinte Intention! Leider nicht gut von mir gemacht! Kaum 2 Wochen später kam die nächste Erkältung. Habe ich dann vor mir selbst und anderen heruntergespielt. Wer will schon hören von anderen: „Sind Sie etwa schon wieder krank?“ Und dann gib es ja auch genug Medizin! Sie verspricht ein Menge, was ich glauben will. Wenn ich aber selbst nicht auf mich aufpasse, löst die Medinzin meine Verantwortung nicht ab. Jedenfalls nicht nachhaltig.

Biografie einer Lungentzündung

Kurz gesagt: Aus Erkältung wurde Kehlkopfentzündung. Aus Kehlkopfentzündung wurde Dauerhusten. Aus mehrwöchingem Dauerhusten wurde Lungenentzündung und ein Brustkorb, gefühlt in der Zwangsjacke. Nicht erstrebenswert. Was waren da einige Tage Projekte und selbst eingeredet – wird schon wieder? Die Ungeduldige ist immer schnell dabei mit Ratschlägen: Hier noch eine Veranstaltung, da noch ein Projekt, hier noch eine Moderation. Für was? Für wen? Das bittere Fazit: Kein Kunde der Welt sitzt an meinem Bett und hält Händchen, wenn ich nach Luft schnappe. Ist auch nicht seine Verantwortung. Ist ausschließlich meine!

Frei atmen mit neuem Mindset

Insgesamt gingen fast 6 Monate ins Land. Bis zum Supergau, als ich kaum noch Luft bekam. Das ist wirklich ein Scheißgefühl, sage ich euch! Das hält niemand lange durch. Aber hallo – erst da habe ich meinen Mindset geändert. Immer noch ein bisschen widerwillig. Aber es gab nur eine Wahl: entweder ich geh´drauf oder ich entscheide mich dafür, etwas an meinem Lebensstil zu verändern. Denn ich dachte ja, ich sei ziemlich fit. Körperlich zumindest. Mindestens 3 x in der Woche Sport. Im Großen und Ganzen gesund ernährt. Rauche nicht, trinke nicht. Trinken nur zum Genuss. Denkste! Muskeln helfen einem nicht so viel, wenn man keine Luft kriegt. Krank sein in den Atemwegen, im ganzen System aus Organen, Nerven, Muskeln, Knochen, Gelenken, Zellen und was sonst noch unseren Atem beeinflusst, legt alles nach und nach lahm.

Ich der Krise beschloß ich, der größte Fan meines Atems zu werden

Die Hirnforschung hat es nachgewiesen: Erst, wenn wir mit dem bewussten Verstand eine Entscheidung treffen und in der Wiederholung danach leben, entsteht ein Automatismus, dem unser Unterbewusstsein folgen wird. Mindestens 4 Wochen Wiederholung sind dazu nötig. Ich habe mir angewöhnt, meinem Atem täglich zu danken. Ihn zu bejubeln, wenn ich im Sport meine Kondition verbessern konnte. Ihm Pausen zu gönnen, statt ständig aktiv zu sein. Ihn anfeuern, wenn er mal sein Bestes geben soll. Das, was Fans eben tun. Sie folgen ihren Idolen.

Mein Atem ist mein Idol

Ohne Atem bin ich nichts. Egal, wieviel Wissen ich habe. Egal, welche Position ich aktuell habe. Egal, wie reich ich bin. Das habe ich gecheckt! Gott sei Dank schon vor Covid19! Seither entscheide ich mich jeden Tag ganz bewusst auf´s Neue, meinen Atem zu würdigen und alles zu tun, damit es ihm gut geht. Dazu gehören zum Beispiel die 4. Tipps, die ich hier auf mydaymaker.de und Facebook bereits veröffentlicht habe.

Trainings für die Atem-Region

In den nächsten Wochen werde ich weitere Übungen zeigen, die z.B. das Zwerchfell, die Schultern und Bereiche, die Atem beeinflussen, lockerer machen. Damit dein Atem sich entfalten kann. Damit du deinen Raum zum atmen vergrößern kannst. Denn, es macht so viel Spaß, frei durchzuatmen. So viel mehr gelingt. So viel gelassener und entspannter.

Mein Atem ist meine Verantwortung

Das habe ich aus meiner Krise gelernt. Mein neuer Mindset hat mir bisher viel Freude, viel Freiheit und viel Wohlstand verschafft. Oder besser gesagt: Ich habe mir das geschaffen. Probiert es gern aus. Mit Geduld und Wertschätzung. Wie heißt es so schön in der L´Oréal Werbung „… weil ich es mir wert bin …“. In diesem Sinne wünsche ich dir dein Freies Atmen und bleibe gesund.

Eure Charly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.