Heute ist Ostersonntag. In Deutschland heute ein herrlicher Tag. Zeit für dich und eine Pause. Dein Atem hat sie verdient. Zeit, ihm etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Deinem Atem ist es letztlich egal, ob ihm ein Coronavirus die Luft nimmt oder eine Lungenentzündung, wie ich sie vor 3 Jahren hatte. Deshalb weiß ich heute, was ich tun kann, um meinen Atem fit zu halten. Ganz unabhängig von Corona.

Tipp 3: Lerne deinen Atem kennen

Mein Atem ist meine Verantwortung. Das habe ich aus meiner Krise gelernt. Heute teile ich mit euch meinen 3. Tipp, der mir damals aus meiner Atemkrise herausgeholfen hat. Auch ihn habe ich bis heute beibehalten. Probiert es aus. Ihr werdet feststellen, er hilft nicht nur beim Atmen, sondern bei vielen Tätigkeiten im Alltag, die euch wichtig sind.

5 einfache Schritte

  1. Ich suche mir einen ruhigen Ort und setze mich auf einen Stuhl
  2. Ich stelle mir meinen Timer auf 10 Minuten
  3. Ich schließe die Augen
  4. Ich bleibe vollkommen still sitzen und höre meinem Atem zu
  5. Wenn der Timer klingelt, öffne ich die Augen, schüttele und lockere mich und weiter geht´s im Tag

Hört einfach nur hin

Ihr werdet hören, wo sich eurer Atem in euch bemerkbar macht. Zum Beispiel im Bauch, in der Brust, in der Kehle, im Zwerchfell, im Rücken, unterhalb eurer Achselhöhlen. Ihr werdet merken, in welchem Rythmus ihr atmet. Gleichmäßig, ruhig oder schnell, unregelmäßig, ob ihr ihn anhaltet oder ob eurer Atmen fließt. Ihr werdet vielleicht euren Herzschlag hören und merken, wie sich euer Bauchraum entspannt.

Nichts bewerten und nichts tun

Auch, wenn es euch am Anfang schwerfällt. Ging mich auch so. Als Macherin und oft ungeduldig, ist das eine der schwersten Übungen überhaupt. Damit ich als Macherin allerdings auch weiter tolle Sachen machen kann und genug Power dafür habe, ist ein starker Atem für mich unverzichtbar. Deshalb meine Empfehlung: gebt euch Zeit. Eure Wiederholung bringt euch zum Erfolg.

Schafft euch den langen Atem

Ich mache das täglich. Ich rege an, diese Übung mindestens 14 Tage jeden Tag zu machen. Egal, zu welcher Uhrzeit. Ob zu Hause oder im Park. Auch im Office gibt es oft Möglichkeiten, sich für 10 Minuten Stille zu gönnen. Hauptsache, Ihr gewöhnt euer Unterbewusstsein an eurer Ritual. Ich bin sicher, im Verlauf der 14 Tage werdet ihr eine Veränderung eures Atems spüren. Ihr werdet ihn besser kennenlernen und ein Gefühl von freiem Atem erleben. Das wird euch im hektischen Alltag mit vollgepacktem Kalender helfen, rascher zu entspannen. Denn der Tag nach der Corona-Krise kommt in jedem Fall. Gut, wenn ihr euch dann schon mal gestärkt habt. Auch das nächste Virus wird sicher kommen. Ob wir wollen oder nicht. Und da reicht schon die Grippe.

Frohe Ostern mit freiem Atem

Also viel Spaß und erlaubt euch Pause. 10 Minuten am Tag für eure Fitness. Ohne Atem ist alles nichts. Wenn euch mein Tipp gefällt und euch was bringt, bin ich zufrieden. Ich freue mich auf euer Feedback.

Eure Charly


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.