Heute im 4. Glücklich-Tipp geht es um das SICH EINLASSEN und das GEWINNEN! Was das mit Glücklichsein zu tun hat, erzähle ich an diesem Beispiel. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal in einem Tennis-Camp den 1. Preis gewinnen würde. Überhaupt einen 1. Preis zu gewinnen, kam in meiner Gedankenwelt gar nicht vor. Bis jetzt! Bis zu jenem Freitag, dem 3. Juli 2020. Mitten in der weltweit tiefsten Krise – der Corona-Pandemie! Da habe ich mich sehr glücklich gefühlt.

Wer sich einlässt, kann gewinnen!

WOW! Das war eine Überraschung! Dieses WOW-Lob gebe ich zuallererst mal mir selbst! Warum? Weil ohne mein Einlassen wäre ich erst gar nicht angetreten und hätte deshalb auch nichts gewinnen können! Aus meiner Erfahrung waren dazu 3 Schritte notwendig – und ich finde, sie lassen sich auf viele Bereiche im persönlichen und beruflichen Alltag übertragen.

Schritt 1: Entscheidung

Erstens: Meine bewusste ENTSCHEIDUNG, mich einlassen zu wollen. Im Fall des Tennis-Camps hieß das: Ich nehme teil!

Schritt 2: Mut

Zweitens: Mein MUT. Er ist das Gaspedal, das meiner Entscheidung den nötigen Schwung gibt, um sie dann tatsächlich ins TUN zu bringen. Im Fall des Tennis-Camps hieß das: Ich melde mich an und zahle meinen Beitrag dafür.

Schritt 3: Tun

Drittens: Mein TUN! Erst mein Handeln verleiht meiner Entscheidung und meinem Mut Flügel. Alles wird zum Rohrkrepierer, wenn ich am Ende nich ins TUN komme. Im Fall meines Tennis-Camps hieß das: Ich gehe 5 Abende von Monatg bis Freitag, 18 – 20 Uhr hin, spiele mit Menschen, die ich zum Teil noch nie vorher gesehen habe und mit den meisten hatte ich auch noch nie Tennis gespielt. Ich lerne von dem Trainer-Team und von jedem noch so schrägen Ball meiner MitspielerInnen. Und die vielleicht auch von meinen schrägen Bällen. Und noch was hilft enorm: Dass ich meine noch so schrägen Bälle nicht als schlecht bewerte. Denn schließlich bin ich in einem Camp zum Üben. Also lobe ich mich für erzielte Treffer, statt mich zu tadeln für verfehlte Ziele. Das hat das geklappt! – jedenfalls oft.

Gewinnen steht auf vielen Schultern

Dieses WOW, das ich mir zuerst selbst gegeben habe, teile ich mit den vielen Schultern, die MEIN GEWINNEN an diesem Freitag ermöglicht gemacht. Es sind so viele, dass ich sie hier gar nicht alle einzeln aufzählen kann. Letztlich sind es alle diejenigen, die an der Organisation des Tennis-Camps und der Bereitsstellung der Infrastruktur mitgewirkt haben – ob in der Aktion selbst oder im Hintergrund. Einige Beispiele: Die Trainer – die uns mit heiterer Kompetenz gefordert und gefördert haben. Die TeilnehmerInen – die sich mit Engagement, Enthusiasmus, Zuverlässigkeit und Geld eingebracht haben. Die Leitung und MitarbeiterInnen des Tennis- und Hockeyclubs Köln – die diese wunderschöne Anlage bereitgestellt und gepflegt haben. Die Club-Gastronomie, die in Corona-Zeiten auf Abstand, gutes Essen und Wohlfühlatmosphäre geachtet haben, damit wir Spaß haben konnten. Der Club-Shop – der Preise und Ausstattung für´s Tennisspielen bereit gestellt hat. Denen und allen hinter den den Kulissen, die ich noch gar nicht kenne, sage ich von Herzen: DANKE! Auf ihren Schultern steht mein Gewinnen.

Der 1. Preis ist auch nur eine Perle in einer langen Kette

Als ich vor Jahren anfing Tennis zu spielen, konnte ich mir weder Trainerstunden noch die Mitgliedschaft in einem Club leisten. Damals habe ich mit geliehener und geschenkter Ausrüstung gespielt, auf Plätzen, die stundenweise buchbar waren und mit Freunden, die glücklicherweise ihr Wissen und ihre Zeit mit mir teilten und genug Geduld aufbrachten, mich immer wieder zu verbessern. Trotzdem blieb meine Angst vor dem Spielen um Punkte. Ich fand mich dafür einfach nicht „gut genug“. Meine Erfahrung hat mich seither gelehrt: Wer sich erst mal nicht gut genug findet, dem fallen auch kaum ermutigende Ideen ein, wie das zu ändern wäre. Es scheint manchmal leichter, sich zu entziehen und dafür Ausreden zu erfinden, warum etwas nicht geht. Aber auch das ist meine Erfahrung: SICH ENTZIEHEN macht defintitiv nicht mutiger! Im Gegenteil! SICH ENTZIEHEN heißt VERMEIDEN und VERMEIDEN ist so ziemlich genau das Gegenteil von SICH EINLASSEN! Wer sich daran gewöhnt – bewusst oder unbewusst – verfestigt mit der Zeit ein Denk- und Verhaltensmuster, das sich auch auf andere Situationen im Leben ausdehnt. Die Folge: der eigne Raum der Möglichkeiten wird kleiner. Selbst gemacht kleiner.

SICH EINLASSEN ist das Gegenteil von SICH ENTZIEHEN

Mir ist das ziemlich oft im Leben passiert. Auch hat es eine Zeit gedauert, bis es mir aufgefallen ist. Gott sei Dank habe ich intuitiv aber auch oft wieder gedreht. Meinen Mindset zuerst und danach mein Verhalten. Dieser 1. Preis im Tennis-Camp ist dafür nur ein Beispiel. Das teile ich gern mit allen, die jetzt vielleicht denken: Hm, kenne ich auch bei mir. Und genau darum geht´s auf www.mydaymaker.de – dem MUTMACHER-BLOG. Erkennen – entscheiden – verändern. Um über sich selbst hinauszuwachsen. Und um andere dabei zu unterstützen, auch über sich selbst hinauszuwachsen. Das ist mein Motiv für My Daymaker.

Über sich selbst hinauswachsen und anderen helfen, auch zu wachsen

Wie Tobias Beck so schön sagt: „Jeder hat seinen Berg. Wenn du als Erster oben bist auf dem Berg, hilfst du anderen, auch nach oben zu kommen.“ Das macht mich glücklich. Das macht mich zufrieden. Eine Einstellung, die auch bei mir über Jahre gewachsen ist. Eine Einstellung, die mir große Freude macht. Ich gewinne dabei immer. Und andere ganz sicher auch. Probiere es einfach aus. Du kannst nur gewinnen!

Gelegenheiten zeigen sich immer und überall

Jeden Tag sehe ich Gelegenheiten zu wachsen und andere beim Wachsen zu unterstützen. Mal klappt´s super. Mal weniger. Auch okay. Gelegenheiten, andere zu ermutigen und lassen auch meinen Mut größer werden. Das geschieht ganz automatisch. In Krisenzeiten – glaube ich – kann das jeder gebrauchen. Auch die oder der Stärkste, Beste, Tollste! Ich habe festgestellt, dass in all meinen Lebenslagen – beruflich, privat, im Sport, in Beziehungen, beim Einkaufen und vielem mehr – das Mutmachen weiterhilft. Aber Mut fällt nicht einfach so vom Himmel – ebenso wenig wie der 1. Preis im Tennis-Camp. Mut will auch gelernt, geübt und in der Herausforderung eingesetzt werden. Wer selbst seinen Mut übt, wird sich seiner Fähigkeit bewusster. Dann lässt sie sich auch abrufen, wenn´s mal kritisch wird. Und kritische Momente gibt´s bei jedem genug – im persönlichen wie beruflichen Alltag.

Mutmachen ist Hilfe zur Selbsthilfe

Mutmachen ist für mich Hilfe zur Selbsthilfe. Vorausgesetzt ein anderer lässt sich auf die Mut-Gelegenheit ein. Ich bin sicher: Mut und Ermutigung werden überall und immer gebraucht. Beim Tennis, um die Nerven im entscheidenden Matchpoint zu behalten, um Spiel und Satz nach Hause zu bringen. Wie oft höre ich in Interviews mit Fussballern: „Leider hat sich die Mannschaft nicht für ihren Einsatz belohnt!“ Ja, manchmal fehlt eben der Mut, der Glaube und eben das Üben. Die Extrameile. Im Beruf, um den Kunden zu gewinnen oder um ein Projekt zum Ziel zu bringen. Im Privatleben, um in harmonischen Beziehungen geschätzt zu werden.

Anderen Mut machen, macht selbst mutig

Das Ende der Geschichte 4. Glücklich-Tipp auf www.mydaymaker.de heißt: Leute, jetzt ist eine neue Woche. Jede Menge Mut-Gelegenheiten werden auf euch warten. Nutzt sie und wachst über euch hinaus. Möge euch meine Geschichte inspirieren. Viel Spaß und Erfolg dabei! Und wer seine Mut-Geschichte mit mir teilen will, den heiße ich dazu herzlich willkommen hier auf dem MUTMACHER-BLOG.

Eure Charly – Mutmacherin für den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 thoughts on “Glücklich – Tipp 4

  1. Liebe Charly,
    wie recht du doch mit deinen Worten hast…
    Die 5 Tage im Camp mit dir haben mir viel Freude gemacht, deine positive Einstellung und dein fröhliches Naturell stecken einfach an, dafür Danke an dieser Stelle…
    „Wer sich einlässt kann gewinnen“ – das merke ich mir, denn es passt hervorragend in viele Lebenslagen…
    Alles Liebe & viel Mut
    Julia

    Posted on 10. Juli 2020 at 17:27
    1. Herzlichen Dank, liebe Julia. Wenn dir meine Mutmacher-Inspirationen in deinen Alltag helfen, habe ich meine Mission erfüllt. Danke vielmals für dein Feedback. Viel Erfolg weiterhin, deine Charly

      Posted on 14. Juli 2020 at 19:58